sum_insured-lg services-lg car_comprehensive_compact-lg icons_holiday-lg icons_life_insurance-md icons_life_insurance-lg icons_health-md icons_health-lg icons_membership-lg icons_youtube-md icons_instagram-md icons_twitter-md icons_facebook-md icons_accident-lg icons_accident-md icons_add_image-md icons_add_image-sm icons_archiv-lg icons_archiv-md icons_archiv-sm icons_arrow-md icons_arrow-sm icons_art-lg icons_art-md icons_bell-lg icons_bell-md icons_bell-sm icons_calender-lg icons_calender-md icons_calender-sm icons_car-lg icons_car-md icons_care-lg icons_care-md icons_career-lg icons_career-md icons_cash-lg icons_cash-md icons_cash-sm icons_check-md icons_check-sm icons_claim-md icons_claim-sm icons_close-md icons_close-sm icons_compass-lg icons_compass-md icons_contact-lg icons_contact-md icons_contact-sm icons_dashboard-md icons_dashboard-sm icons_document-lg icons_document-md icons_document-sm icons_download-lg icons_download-md icons_download-sm icons_edit-lg icons_edit-md icons_edit-sm icons_email-lg icons_email-md icons_email-sm icons_error-md icons_error-sm icons_FAQ-lg icons_FAQ-md icons_FAQ-sm icons_fire-lg icons_fire-md icons_glass_breakage-lg icons_glass_breakage-md icons_hospital-lg icons_hospital-md icons_house-lg icons_house-md icons_images-md icons_images-sm icons_info-sm icons_info-lg icons_info-md icons_legal-lg icons_legal-md icons_leisure-lg icons_leisure-md icons_liability-lg icons_liability-md icons_location-lg icons_location-md icons_location-sm icons_lock-lg icons_lock-md icons_lock-sm icons_maps_direction-md icons_maps_direction-sm icons_natural_disatser-lg icons_natural_disatser-md icons_nav_more-md icons_nav_more-sm icons_news-lg icons_news-md icons_nws-sm icons_partner-lg icons_partner-md icons_phone-lg icons_phone-md icons_phone-sm icons_piped_water-lg icons_piped_water-md icons_reefer_cargo-lg icons_reefer_cargo-md icons_refresh-lg icons_refresh-md icons_refresh-sm icons_robbery-lg icons_robbery-md icons_safe_payment-lg icons_safe_payment-md icons_safe_payment-sm icons_savings-lg icons_savings-md icons_savings-sm icons_search-lg icons_search-md icons_search-sm icons_settings-md icons_settings-sm icons_storm_hail_snow-lg icons_storm_hail_snow-md icons_trash-md icons_trash-sm icons_travel-lg icons_travel-md icons_user-lg icons_user-md icons_user-sm icons_water-lg icons_water-md icons_world-lg icons_world-md spinner

Ernährung in der Stillzeit

Junge Mutter hält Baby im Arm.

Muttermilch enthält den optimalen Nährstoffmix für die gesunde Entwicklung des Säuglings. Was sollten stillende Mamas bei der Ernährung beachten? Und was kann man tun, wenn es mit dem Stillen nicht klappt?​​

Erhöhter Energie- und Nährstoffbedarf​​

Der Energiebedarf ändert sich nach der Geburt nicht: Mamas brauchen während der Stillperiode ca. 500 Kilokalorien täglich mehr. Gleichzeitig ist in der Stillzeit der Bedarf an vielen wichtigen Nährstoffen erhöht. Mit einer abwechslungsreichen Ernährung nach dem 7 Stufen Plan der Ernährungspyramide sind Stillende gut versorgt. Wie in der Schwangerschaft dürfen sie von allem ein bisschen mehr essen. Durch eine zusätzliche Portion Obst und Gemüse, Kohlenhydrate sowie Milchprodukte kann der Mehrbedarf gut abgedeckt werden.
 
Tipp: Probieren Sie als gesunden 500 Kilokalorien-Snack ein Stück belegtes Vollkornbrot mit einer kleinen Schüssel Fruchtsalat und ein Glas Buttermilch. ​​

Essen für zwei ​​

Wenn sich die Mama gesund und ausgewogen ernährt, wirkt sich das auch positiv auf die Zusammensetzung der Muttermilch aus: Studien haben gezeigt, dass der Gehalt einiger Vitamine und Mineralstoffe, aber auch die Fettsäurezusammensetzung der Milch mit dem Essen der Mutter zusammenhängt. So finden sich mehr gesunde Omega-3-Fettsäuren in der Milch von Stillenden, die regelmäßig die empfohlenen Fischsorten (Saibling, Lachs und Hering) auf dem Speiseplan haben. Wer keinen Fisch mag, kann die wertvollen Fettsäuren auch durch eine zusätzliche Portion an hochwertigem Öl zuführen. ​​

Trinken, trinken, trinken​​

Der Flüssigkeitsbedarf erhöht sich in der Stillzeit. Stillende sollten immer – auch nachts – ein Getränk bei der Hand haben. Ideale Durststiller sind Wasser, ungesüßte Früchtetees oder stark verdünnte Fruchtsäfte. Wenn das Baby von Blähungen geplagt wird, kann Fenchel- oder Kümmeltee über die Muttermilch beruhigend auf das Baby wirken. Grundsätzlich gilt: Was der Mutter guttut, verträgt auch das Baby. Vorsicht jedoch bei koffeinhaltigen Getränken. Koffein geht in die Muttermilch über und kann das Baby länger wach halten.​​

Auf Alkohol und Nikotin verzichten​​

Alkohol wird über die Muttermilch an den Säugling weitergegeben und nur halb so schnell abgebaut wie bei Erwachsenen. Neben den gesundheitlichen Auswirkungen kann sich ein regelmäßiger Alkoholkonsum auf die Trinkmenge und das Schlafverhalten des Babys auswirken.
Auch Nikotin geht in die Muttermilch über. In der Stillzeit sollte daher auf Alkohol und Zigaretten am besten ganz verzichtet werden. ​​

Rohe Lebensmittel sind erlaubt ​​

Im Gegensatz zu Schwangeren müssen stillende Mütter nicht auf alles Rohe verzichten.
Denn Erreger von Lebensmittelinfektionen werden nicht über die Muttermilch an das Baby weitergegeben. ​​

Die sechs wichtigsten Gründe für Stillen​​

1. Stillen fördert eine gute Mutter-Kind-Beziehung.
2. Muttermilch ist die maßgeschneiderte Ernährung für das Baby. Sie enthält alle wichtigen Bausteine für die gesunde Entwicklung und das Immunsystem des Babys. Ihre Zusammensetzung ändert sich über die Stillzeit, damit das Baby zu jeder Zeit bestens versorgt ist.
3. Muttermilch ist leicht verdaulich.
4. Muttermilch ist die perfekte „ready-to-drink“ Mahlzeit. Sie ist zu jeder Zeit und an jedem Ort verfügbar, ist hygienisch einwandfrei und hat die richtige Temperatur.
5. Stillen wirkt sich durch den zusätzlichen Kalorienverbrauch (ca. 500 kcal/Tag) positiv auf die Gewichtsregulation der Mutter aus.
6. Stillen senkt das Risiko für Mutter und Kind, später einen Typ-2-Diabetes zu entwickeln.​​

Was tun wenn es mit dem Stillen nicht klappt? ​​

Anfangsschwierigkeiten beim Stillen sind normal. Hebammen, Stillberaterinnen oder Ärztinnen helfen bei Problemen. Manchmal gibt es aber auch medizinische Gründe, warum das Stillen nicht möglich ist. Die beste Alternative ist dann PRE-Milchfertignahrung. Sie ist der Muttermilch am ähnlichsten und wird für das erste Lebensjahr empfohlen. ​​

Das könnte Sie interessieren:

Beikost: Was Babys im 1. Lebensjahr brauchen

Um den 6. Lebensmonat ändert sich der Energie- und Nährstoffbedarf vom Baby. Nun ist es Zeit, mit der Beikost zu beginnen. Was bei der Ernährung im 1. Lebensjahr wichtig ist und Tipps für die Beikosteinführung. 


Die beste Krankenversicherung für Ihr Kind

Sie wünschen sich für Ihr Kind die beste medizinische Versorgung? Vom privaten Kinderarzt über Therapien bis zu Aufenthalten im Spital. Und Ihre medizinische Frage zwischendurch beantwortet Ihnen direkt das UNIQA Ärzteteam.